Albert Dulk Preis Untertürkheim 
Titel
 „Steine reden und Wände werden laut” 
HOME Bürgerverein Untertürkheim e.V. Kulturhausverein Untertürkheim e.V. LITERATUR

Der 1.Albert Dulk Preis wurde am 2. Dezember 2016 verliehen
Der nächste Albert Dulk Preis wird 2019 verliehen - zum 200. Geburtstag Albert Dulks

Steine reden und Wände werden laut”

 Preisträger 2016 ist der Stuttgarter Künstler Pablo Wendel, 
den lokalen Sonderpreis erhält Ulrike Küstler

1.Albert-Dulk-Preis wurde festlich verliehen

Pressetext 11.12.2016
Zum ersten Mal haben der Kulturhausverein und der Bürgerverein Untertürkheim am 2. Dezember in den Räumen des Kulturtreffs Untertürkheim den Albert-Dulk-Preis im festlichem Rahmen verliehen.

Erster Preisträger ist der Stuttgarter Performancekünstler Pablo Wendel. Der Sonderpreis ging an die Untertürkheimerin und langjährige Stuttgarter Stadträtin Ulrike Küstler. Geehrt werden mit dem Preis Persönlichkeiten aus Kunst und Kultur, Gesellschaftspolitik, Wissenschaft und Wirtschaft, die - wie der Namensgeber- mit Mut und Offenheit Grenzen überschreiten, die Freiräume schaffen und nutzen.

Namensgeber des Preises ist Albert Friedrich Benno Dulk, 1819 in Königsberg geboren, und gestorben 1884 in Stuttgart. In den letzten 13 Jahren seines Lebens machte Dulk Untertürkheim zu seiner Wahlheimat, wo er als schillernde Figur galt. Dulk war Literat und Revolutionär, Weltenbummler, Sozialist und Freidenker, Gründer eines der ersten deutschen Arbeitervereine; er lebte Monate lang als Eremit auf dem Sinai, durchschwamm als erster den Bodensee und war zeitweise mit drei Frauen gleichzeitig liiert. Als sein Leichnam zum Stuttgarter Güterbahnhof gebracht wurde, um ihn zur - in Württemberg verbotenen - Feuerbestattung nach Gotha zu überführen, folgten Tausende dem mit roten und schwarzrotgoldenen Schleifen bedeckten Sarg - eine Massendemonstration der seit sechs Jahren in Stuttgart verbotenen Sozialdemokratie.

Erster Träger des mit 3000 Euro dotierten Preises ist Pablo Wendel, auch er ein Grenzgänger zwischen Kunst und Gesellschaftspolitik. Unvergessen seine Aktion, bei der er sich 2006 in China als Terrakotta-Krieger in die Phalanx der Figuren schmuggelte und die chinesische Politik zu einer Reaktion auf die Frage zwang: Was geschieht, wenn man aus einem hochbewachten Museum nichts wegnimmt, sondern etwas hinzufügt? In ihrer Laudatio auf den Künstler stellte die Stuttgarter Kunsthistorikerin Andrea Welz diese und andere Aktionen Pablo Wendels vor: Das Bearbeiten eines Steinblocks, bis er komplett verschwunden ist; die Himmelfahrt eines Fischs und schließlich die von Pablo Wendel gegründete Gesellschaft, die Kunststrom ins öffentliche Stromnetz - die größte Skulptur überhaupt - einspeist.

Mit dem lokalen Sonderpreis werden Untertürkheimerinnen und Untertürkheimer geehrt, die mit ihrer Lebensgestaltung unkonventionelle, generationenübergreifende, interkulturelle Lebensformen abbilden. Die erste Preisträgerin Ulrike Küstler hat in ihrem Leben ganz im Sinn des Namensgebers Grenzen überschritten und für sich und andere Freiräume geschaffen und genutzt. In ihrer eindrucksvollen Rede schilderte sie eine Vita, die bestimmt war vom Kampf um Mädchen- und Frauenrechte, um Bildung für alle, um Gleichberechtigung, um die Aufarbeitung der NS-Vergangenheit und gegen Berufsverbote. Sie sprach über Gewerkschaftsarbeit, den Kampf um den Erhalt des Hotels Silber - einst Gestapo-Zentrale - und seine Ausgestaltung in einen Lern- und Gedenkort. Und sie sprach von ihrem langjährigen Einzelkämpferinnendasein als Stadträtin der Linken.

Die nächste Preisverleihung ist für 2019 geplant, zu Dulks 200. Geburtstag.
Mehr Info auf www.albert-dulk-preis.de (ann)

 Stuttgarter Wochenblatt zum Albert-Dulk-Preis 

Grenzen überschreiten, Brücken bauen
Thomas Miedaner, 13.12.2016

< als pdf-Datei hier >

 Bericht in der Stuttgarter Zeitung vom 9.12.2016 

Albert-Dulk-Preis Untertürkheim
Steine reden und Wände werden laut

< als pdf-Datei hier >

 Bericht in der Untertürkheimer Zeitung vom 5.12.2016 
5-12-2016

Die 1.Preisverleihung fand am Fr 2.12.2016 um 20 Uhr
im Kulturtreff Untertürkheim, Strümpfelbacher Str.38, 70327 Stuttgart statt

Wir danken allen Spendern
für den Albert Dulk Geldpreis
in Höhe von 3.000 €

  • Bezirksamt Stuttgart-Untertürkheim
  • Bezirksbeirat Stuttgart-Untertürkheim
  • Renate Brosch
  • Bürgerverein Untertürkheim
  • Rainer Deiss
  • Die Anstifter
  • Klaus Enslin
  • Rosemarie Greiner-Nagel
  • Roland und Regine Haug
  • Infobündnis Zukunft Schiene
  • Initiative BUNT statt GRAU
  • Kulturhausverein Untertürkheim
  • Sigurd Maier
  • Michael Munzinger
  • Naturfreunde Untertürkheim
  • Andrea Nicht-Roth
  • Weinmanufaktur Untertürkheim
  • Werner Roth
Preise
Die Trophäen sowie die 600 5-Euro-Scheine verpackt für Pablo Wendel
Fotos: Enslin

Geld

STUTTGARTER ZEITUNG VOM 28.12.2016

UNTERTÜRKHEIMER ZEITUNG VOM 11.10.2016

ADP

Hier Details zur Preisvergabe - Bedingungen - Preisgeld - Jury

 Die Albert Dulk Preis Jury 2016 ist vollständig 
  • Dagmar Wenzel, Bezirksvorsteherin in Untertürkheim
  • Rüdiger Schestag, Fotokünstler aus Stuttgart
  • Heiner Jestrabek, Freidenker und Publizist aus Heidenheim
  • Gunter Haug, Autor aus Schwaigern
  • Andrea Welz, Kunsthistorikerin aus Stuttgart
>> Download: Flyer zum Albert Dulk Preis - pdf-Datei <<

Zur Biografie von Albert Dulk auf Wikipedia

Bücherliste: Albert Dulk Bücher und Texte

Literaturliste vom Staatsarchiv Stuttgart mit Quellenlinks

Alber Dulk UZ
UNTERTÜRKHEIMER ZEITUNG VOM 16.10.2015

Woblatt
Stuttgarter Wochenblatt - Neckarhafen - 18.11.2015

IMPRESSUM - Albert Dulk Preis Untertürkheim

Albert Dulk Preis Untertürkheim

Postanschriften:

Bürgerverein Untertürkheim e.V.
Kulturhausverein Untertürkheim e.V.
Klaus Enslin
Vorsitzender
Wendelinstraße 11
70327 Stuttgart
-----------------
Telefon: (0711) 33 86 89

Rainer Deiss
Vorsitzender
Wildunger Str. 69
70372 Stuttgart
-----------------
Telefon: (0711) 56 40 29

 
HOME Bürgerverein Untertürkheim e.V. Kulturhausverein Untertürkheim e.V. LITERATUR
www.albert-dulk-preis.de |  ©2015  |  info@albert-dulk-preis.de