aus www.stuttgart.de vom 23.5.2002
150 Jahre Feuerwehr der
Landeshauptstadt Stuttgart

Zur Geschichte - Die Feuerwehr Stuttgart heute

Zum 50-jährigen Landesjubiläum haben das Innenministerium und der Landesfeuerwehrverband für den 8. Juni den Tag der Feuerwehren ausgerufen. Die Auswahl dieses Tages ist nicht zufällig. Sie fällt mit dem Tag zusammen, an dem die größte Feuerwehr im Land, die der Landeshauptstadt Stuttgart, ihr 150-jähriges Jubiläum begeht.

Gegründet wurde die Stuttgarter Feuerwehr am 5. Juli 1852.
Im Jahr 1849 erteilte die königliche Kreisregierung der Stadtdirektion Stuttgart erstmals den Auftrag, eine organisierte und eingeübte Löschmannschaft einzurichten. Anlass war damals vor allem der verheerende Stadtbrand von Güglingen, bei dem die Unzulänglichkeiten des dortigen, vor allem in seiner Organisation veralteten Feuerlöschwesens zutage getreten waren.
Das Stadtschultheißenamt veröffentlichte am 25. April 1852 einen Aufruf, der das Interesse zur Teilnahme an einer Freiwilligen Feuerwehr feststellen sollte. Der Aufruf brachte mit 150 spontanen Meldungen Bewegung in die Gründung der Feuerwehr. Eine Kommission, die eigens wegen drei Großbränden ins Leben gerufen worden war, fand in Professor Gustav Adolf Breymann den ersten Kommandanten der Stuttgarter Feuerwehr.
Am 10. Juni 1852 beschloss die Kommission dann provisorisch, eine Feuerwehr unter Professor Breymanns Leitung zu bilden. Alle berufenen Feuerwehrleute und Interessierten wurden daraufhin für den 5. Juli 1852 ins Stuttgarter Rathaus eingeladen.
Dieser Tag gilt seither als Gründungsdatum der Freiwilligen Feuerwehr Stuttgart. Erst 39 Jahre später wurde im Jahr 1891 die Berufsfeuerwehr gegründet.


Dreimal so alt wie das Bundesland Baden-Württemberg, tritt die Feuerwehr Stuttgarts am 8. Juni als entsprechend etablierte, traditionsbewusste Einrichtung im Dienste der Bürger der Landeshauptstadt auf. Gleichzeitig präsentiert sie sich den Besuchern des Jubiläumstages aber auch als eine zukunftsorientierte, moderne Organisation, die mit den stetig wachsenden Herausforderungen eines immer komplexer werdenden Gefahrenpotenzials einer Großstadt konfrontiert ist.

Egal um welchen Einsatzauftrag es geht, Stuttgarts Feuerwehr ist mit ihren Spezialisten und ihrer Ausrüstung innerhalb kürzester Zeit vor Ort, um akute Gefahren für Leib und Leben von Menschen und Tieren abzuwenden. Ihre Ingenieure, Chemiker und Physiker unterstützen die Einsatzkräfte und garantieren höchste Einsatzkompetenz in allen Aufgabenbereichen: Menschenrettung, Brandbekämpfung, Technische Rettung, Wasser- und Höhenrettung, Umweltschutz, Vorbeugender Brandschutz, Zivil- und Katastrophenschutz sowie Medizinischer Rettungsdienst.
Ihre Fahrzeuge, von Löschfahrzeugen über Drehleitern bis hin zu Spezialfahrzeugen wie Kranwagen, Gefahrgut-Gerätewagen, Wasserrettungswagen und einem Messleitfahrzeug, können die Einsatzkräfte in Leitung und Ausrüstung optimal zur Gefahrenabwehr einsetzen. Zuverlässig und effektiv erfüllt die Stuttgarter Feuerwehr ihren Auftrag, das Leben, die Gesundheit und das Eigentum der Bürger der Landeshauptstadt zu schützen.
Dieser Schutz erfordert einen entsprechenden Aufwand an Personal.

  • Von den rund 500 Angehörigen der Berufsfeuerwehr sind rund 400 Beamte im reinen Einsatzdienst der Berufsfeuerwehr tätig, die sich auf drei Wachschichten verteilen.

  • Die 25 ehrenamtlich aktiven Abteilungen der Freiwilligen Feuerwehr unterstützen die Berufsfeuerwehr zusätzlich mit rund 1000 Feuerwehrmännern und -frauen.

  • Die Abteilungen der Freiwilligen Feuerwehr unterhalten zusätzlich Jugendfeuerwehrgruppen mit rund 400 Kindern und Jugendlichen im Alter von zehn bis 17 Jahren.

Jeden Tag ist eine genau festgelegte Anzahl von Berufsfeuerwehrleuten im Dienst. Im Notfall sind sie mit ihren Fahrzeugen in Minutenschnelle dort, wo ihre Hilfe gebraucht wird. Die Mannschaft ist auf fünf Feuerwachen verteilt, die sich an speziell ausgewählten Orten im Stuttgarter Stadtgebiet befinden. So wird die Zeit, die zwischen dem Eingang eines Notrufs und dem Moment, wo die Helfer am Ort des Geschehens eintreffen, minimiert.

Die Feuerwehrhäuser der Freiwilligen Feuerwehrabteilungen bilden einen Ring um den Stadtkern und sorgen in den Randbereichen der Stadt für schnelle Hilfe. Die sich ergänzende Aufgabenverteilung zwischen Freiwilliger Feuerwehr und Berufsfeuerwehr garantiert allen Bewohnern des Stadtgebiets einen optimalen Schutz.

In den fünf Fachabteilungen der Branddirektion sind über hundert Mitarbeiter beschäftigt. Als städtisches Amt ist die Branddirektion dem Geschäftskreis III, Referat Umwelt, Sicherheit und Ordnung, unter der Leitung von Bürgermeister Jürgen Beck zugeordnet. Amtsleiter und Leiter der Feuerwehr Stuttgart ist Stadtdirektor Dr. Frank Knödler.

Nach dem Feuerwehrgesetz Baden-Württemberg und der Feuerwehrsatzung der Landeshauptstadt nimmt die Feuerwehr die Aufgaben des vorbeugenden und abwehrenden Brandschutzes sowie die der technischen Rettung und des Wasserrettungsdienstes wahr. Sie ist darüber hinaus an der Notfallrettung beteiligt. Daneben hat die Branddirektion auch die Aufgaben einer unteren Katastrophenschutzbehörde zu erfüllen. Ferner führt sie die Aufsicht über die Werkfeuerwehren im Gebiet der Landeshauptstadt.
Die Stuttgarter Berufsfeuerwehr, die Freiwilligen Feuerwehrabteilungen und die Werkfeuerwehren haben sich zur Wahrnehmung gemeinsamer Interessen un